Eins ist besser als keins. Demografische Forschung aus Ester Hand, 10(4):p.3.